Am Turme

|

Über die Veranstaltung

Im Zentrum der Ausstellung steht das Gedicht „Am Turme von Annette von Droste-Hülshoff. Fabi und Galvagni variieren das Turmthema jeder auf seine Weise.

Im Zentrum der Ausstellung steht das Gedicht "Am Turme" von Annette von Droste-Hülshoff. Fabi und Bettina Galvagni variieren das Turmthema jeder auf seine Weise, umkreisen mythische Motive, vom Falken bis zum Schloss, und moderne Wirklichkeiten, und fragen sich dabei immer, wann der Turm Schutzraum und wann er Gefängnis ist und ob und wie das zu unterscheiden wäre.

GRUNDLAGE
Castel Lebenberg wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts als Sitz der Herren von Marling (später Lebenberg), Ministerialen der Grafen von Tirol, errichtet. Von der ursprünglichen Burg haben sich der 24 Meter hohe Bergfried , Teile der Ringmauer und der in den Komplex des Schlossbaus integrierte Palas erhalten. Der gegen die Angriffsseite gestellte, ursprünglich freistehende Bergfried hat einen
unregelmäßigen, trapezförmigen Grundriss bei einer maximalen Breite von 10 m und 2 m Mauerstärke. Vor genau 40 Jahren wurde der Turm mit einem Dach versehen. In der Außenwand haben sich schon seit ca. 15 Jahren Turmfalken eingenistet


redaktionell geprüft

Ausstellungs-Informationen

Durchführung

Künstler: Stefan Fabi, Bettina Galvagni

Vernissage

Begrüßung - Vernissage: Anouschka Van Rossem
Einführung - Vernissage: Christine Vescoli
Musikalische Umrahmung - Vernissage: Thomas Lamprecht