Tea with the Dames - Ein unvergesslicher Nachmittag

|

Über die Veranstaltung

in deutscher Sprache Land: GB, 84 min Regie: Roger Mitchell Originaltitel: Tea with the Dames
Die vier Schauspielerinnen Eileen Atkins, Judi Dench, Joan Plowright und Maggie Smith verbindet eine mehr als 50-jährige Freundschaft. Sie sind allesamt in den Adelsstand der "Dame" gehoben worden und gehören zu den berühmtesten Darstellerinnen Großbritanniens. Von Zeit zu Zeit treffen sich die vier im Cottage von Laurence Oliviers Witwe Joan, um über die alten Zeiten zu sprechen, über ihre Erfahrungen am Theater, im Fernsehen und im Kino. Mit viel Humor erzählen sie freimütig und ohne jegliche Sentimentalität von ihren Anfängen auf der Bühne, den Macken berühmter Berufskollegen und Ex-Ehemänner und vom Lampenfieber. Mit nicht immer ganz jugendfreien Sprüchen kommentieren sie pointiert die Widrigkeiten des Lebens.Regisseur Roger Mitchell (NOTTING HILL) dokumentierte mit einem Kamerateam quasi ein solches Treffen des berühmten Quartetts. TEA WITH THE DAMES ist jedoch keine klassische Dokumentation, sondern eher ein intimes Treffen von Freunden. "Ich wollte", so Regisseur Mitchell, "dass diese erstaunlichen Frauen das tun, worin sie allesamt Weltmeister sind: sich unterhalten, plappern und quatschen, sich erinnern, nachsinnen, fluchen und jubeln, loben und lachen. Der Film sollte so wirken, als ob wir sie ganz zufällig belauschten". Einer Dramaturgie folgt der Film dabei nicht. Es wird über das gesprochen, was gerade in den Sinn kommt - und das ist meist ausgesprochen witzig. Viele Filmausschnitte laden zudem zum Schwelgen in der Filmgeschichte ein. "TEA WITH THE DAMES ist ein charmanter, höchst vergnüglicher Film, der mit intelligenter Konversation, großer Herzlichkeit und sehr viel Humor daherkommt" (PROGRAMMKINO.DE).


redaktionell geprüft

Event-Eigenschaften

Wetter

Bei schlechtem Wetter möglich

Informationen zum Film

Details

Darsteller: Dokumentarfilm mit Eileen Atkins, Judi Dench, Joan Plowright und Maggie Smith
Dauer: 84
Land: GB
Regie: Roger Mitchell