Volpone

|

Über die Veranstaltung

Ein Gastspiel des Münchner Volkstheaters - von Stefan Zweig nach Ben Jonson
Gekommen, um zu erben
Der reiche Volpone setzt darauf, dass seine Mitbürger in Venedig genauso habgierig sind wie er. Er lässt über seinen Diener Mosca das Gerücht verbreiten, er sei sterbenskrank. Der Plan gelingt: Die Erbschleicher überhäufen ihn mit Geschenken, in der Hoffnung in seinem Testament bedacht zu werden. Einer ist gar bereit, Volpone seine Frau für eine Liebesnacht zu überlassen. Volpone und Mosca amüsieren sich köstlich, bis die Sache auffliegt. Aber da die Erbschleicher nicht wollen, dass Volpone verurteilt wird und der Staat sein Geld kassiert, sorgen sie dafür, dass er freigesprochen wird. Nun lässt Volpone die Nachricht von seinem Ableben verbreiten, um sich an der Schlacht ums Erbe zu weiden. Vorher verspricht er Mosca sein gesamtes Vermögen. Ein Schritt, den er noch bereuen wird.
Der Abend verspricht Unterhaltung: "Wer derzeit zuverlässig Spaß im Theater haben will, der sollte ins Volkstheater gehen. Das vor Talenten berstende Ensemble ist immer für eine Überraschung gut." (Abendzeitung) Mit von der Partie ist der Südtiroler Peter Mitterrutzner als Corbaccio.

Infos und Karten: Südtiroler Kulturinstitut, www.kulturinstitut.org, Tel. 0471 313800; Karten auch bei Athesia-Ticket

Nach-Theater: Bar Parkhotel Laurin und Grifoncino Cocktail Bar

Gefördert von: Autonome Provinz Bozen, Abt. Deutsche Kultur - Stiftung Südtiroler Sparkasse
In Zusammenarbeit mit: Südtiroler Theaterverband, Bayern-Südtirol-Gesellschaft
Unterstützt von: Raiffeisenkasse Bozen, RUN


redaktionell geprüft

Ausstellungs-Informationen

Durchführung

Autor: Stefan Zweig
Darsteller: Silas Breiding, Jakob Immervoll, Jonathan Müller, Peter Mitterrutzner, Jonathan Hutter, Yannik Stöbener, Carolin Hartmann , Nina Steils
Regie: Abdullah Kenan Karaca