Turm der alten Magdalenakirche

    • (0)
Kirche & Kloster, Birti, 39055 Leifers
Anrufen

|

Turm der alten Magdalenakirche

Der Turm in der Pfattner Fraktion Birti ist das letzte Überbleibsel der Kuratiekirche zur hl. Maria Magdalena aus dem 14. Jahrhundert. Er ist 24,6 m hoch und die Mauern sind 70 bis 90cm stark. Man kann auf jeder Seite die zugemauerten Rundbogenfenster sehen, nur eines ist noch offen und intakt. Im Turm hingen damals drei Glocken, zwei kleinere und eine große. Der gemauerte Helm ist an seiner Spitze beschädigt, da 1743/44 der Wind den Knopf vom Turm geworfen hatte. Wegen ihrer sehr ungünstigen Lage am offenen Talboden, wurde die Madgalenakirche von unzähligen Etschüberschwemmungen heimgesucht. So wurde die Kirche auch 1755 überflutet. Die Pfattner Bürger dachten deshalb über eine Verlegung der Kirche in die Schlosskapelle im Schlosshof von Pfatten nach. Im Jahre 1794 musste die Kirche nach weiteren zahlreichen Überschwemmungen verlassen werden, weil das Wasser die Mensa des Altares überstieg und die Toten-Truhen wie Schiffe herumschwammen. Am 2. Juli 1795 wurde ein Vertrag zwischen Schlosskapellenbesitzer Menz und den Nachbarn in Pfatten geschlossen und die Schlosskapelle zur neuen Kuratiekirche bestimmt. 1796 wurde die Maria Magdalena Kirche abgerissen, nur der Turm erinnert heute noch an die Lage der alten Kirche.

Adresse und Anfahrt

Beliebte Unterkünfte und weitere Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

Die Sehenswürdigkeit Turm der alten Magdalenakirche liegt in Leifers.

Weitere Sehenswürdigkeiten in der Nähe


Alte Pfarrkirche St. Michael in Eppan

Die Alte Pfarrkirche St. Michael in St. Michael-Eppan ist durch zwei Brücken über einen schmalen Durchgang mit den angrenzenden ...

    • (0)
Pfarrkirche Welschnofen in Welschnofen

Einer Sage nach sollen die ersten Welschnofner "Im Loch" und "Auf dem Zischgl" gesiedelt haben und dort eine Kirche bauen ...

    • (0)
Maria Himmelfahrt - Lengmoos in Ritten

Reisen war gefährlich und anstrengend. Schlechte Wegverhältnisse und Wegelagerer erschwerten das Weiterkommen und führten ...

    • (0)