Hl. Antoniuskirche

    • (0)
Kirche & Kloster, St. Anton, 39041 Brenner – Gossensaß
Anrufen

|

Hl. Antoniuskirche

Im Gegensatz zu Brenner und Gossensass ist die Struktur des Ortes St. Anton nicht ein Straßendorf, sondern eine Streusiedlung. Bereits in prähistorischer Zeit wurde im Ortsgebiet umfangreicher Bergbau betrieben. Das belegen Relikte und Grubenlöcher aus dieser Zeit. 1180 wird der Ort erstmals urkundlich als "Phlers" genannt. Während der Blüte des Bergbaues in Gossensass befanden sich ausgedehnte Bergreviere in dieser Ortschaft. Pflersch war Teil des Gerichtes Sterzing. Nach Erlöschen des Bergsegens in Gossensass nahm Pflersch eine typische Entwicklung einer Agrargemeinde in Tirol. 1755 erhielt die Gemeinde eine eigene Schule infolge der Einführung der Schulpflicht unter Maria Theresia. 1928 wurde die bis dahin eingenständige Gemeinde Pflersch mit Brenner vereinigt. Die Pfarrkirche zum hl. Abt Anton wurde 1416 erstmals erwähnt und 1482 von Bergknappen umgebaut. 1881 wurde die Kirche in der heutigen, neuromanischen Form neu errichtet.

Anfahrt
Von Sterzing oder Brenner nach Gossensass und abzweigend weiter ins hintere Pflerschtal bis St. Anton.
Parken
Parkplatz am Dorfeingang von St. Anton (P1).
Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Buslinie 313: Brenner / Pflersch - Gossensass - Sterzing.

Adresse und Anfahrt

Beliebte Unterkünfte und weitere Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

Die Sehenswürdigkeit Hl. Antoniuskirche liegt in Brenner – Gossensaß.

Weitere Sehenswürdigkeiten in der Nähe


St. Magdalenakirche in Ridnaun in Ratschings

Die Heilige Magdalena ist eigentlich keine Schutzpatronin der Bergknappen, der Name wurde wahrscheinlich von einem Vorgängerbau ...

    • (0)
Maria Trens in Freienfeld

In der Gemeinde Freienfeld liegt der Wallfahrtsort Maria Trens.

    • (0)
„Unsere liebe Frau im Moos“ in Sterzing

Die Sterzinger Stadtpfarrkirche beinhaltet so manches Meisterwerk der Kunst.

    • (0)