Barbian

Im Reich des wagemutigsten Kirchturms Südtirols

Empfohlene Sehenswürdigkeiten

Besonders auffällig ist die Kirche im Dorfzentrum von Barbian mit ihrem schiefen Kirchturm. In der Umgebung gibt es zudem auch spannende Sehenswürdigkeiten, wie die Barbianer Wasserfälle oder das nahe gelegene Rittner Horn.

Barbianer Wasserfälle
  • Fluss & See, Barbian
    • (0)
Rittner Horn
  • Berg & Gipfel, Ritten
    • (1)
Kirche von Barbian
  • Kirche & Kloster, Barbian
    • (0)

Empfohlene Unterkünfte

56 €
Hotel Haus an der Luck
  • S
  • Hotel, Barbian
    • (0)

Empfohlene Restaurants

Restaurant Bar Saubacherhof
  • Restaurant, Barbian
    • (0)
Gostner Hof
  • Hof- & Buschenschank, Barbian
    • (0)
Unteraichnerhof
  • Hof- & Buschenschank, Barbian
    • (0)

Empfohlene Touren

Viele Wanderungen mit schönem Panorama gibt es von Barbian aus zu starten. Hier findest du alle möglichen Touren in und um Barbian!

Urlaub in Barbian

Im Dorfzentrum von Barbian findet ihr vermutlich den wagemutigsten Kirchturm Südtirols: Einen schiefen Turm, der sich ganze 1,57 Meter aus dem Lot lehnt. 

Am Fuße des Rittner Horns befindet sich auf einem Berghang im südlichen Eisacktal die Ortschaft Barbian. Die Besonderheit dieses Dorfes ist der schiefe Kirchturm im Ortszentrum, der sich ganze 1,57 Meter aus dem Lot lehnt. 

Eine ganz besondere Kirchenanlage befindet sich in der Fraktion Bad Dreikirchen oberhalb von Barbian. Es handelt sich dabei um drei in gotischem Baustil aneinander gebaute Kirchen, deren Gemäuer aus dem 13. und 15. Jahrhundert nahtlos ineinander überlaufen. Legenden ranken um ihre Entstehung. Bereits in vorchristlicher Zeit soll sich in diesem Gebiet ein heidnisches Quellheiligtum befunden haben. Der klerikale Bau diente schon illustren Gästen wie etwa Sigmund Freud oder Christian Morgenstern als Ferienort.

Historiker vermuten, dass bereits vor der Römerzeit Menschen durch das Gebiet zogen und sich anschließend hier niederließen. Zahlreiche archäologische Funde aus den Jahren zwischen 15 v. Chr. und 476 n. Chr. bezeugen, dass sich hier aber bereits viel früher eine Siedlung befand. Es ist jedoch nicht bekannt, wann das Dorf gegründet wurde. Die Örtlichkeit taucht in der Geschichtsschreibung erstmals im Jahre 855 auf. Und zwar in einem historischen Dokument, das die Besitztümer eines ansässigen Adeligen aufzählt. 

Unzählige Touren unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade ziehen sich über die waldigen Berghänge in die umliegenden Dörfer oder auf den Gipfel des Rittner Horns. Eine lohnende Wanderung führt etwa zu den Barbianer Wasserfällen, wo das Wasser in mehreren Kaskaden über den blanken Porphyrfels tosend in die Tiefe fällt. Von Barbian aus führt eine herrliche Rundwanderung durch die dichten Wälder des Etschtals. Der Weg führt dabei unter hohen Bäumen durch Kastanienhaine dahin. Hier gedeihen auch die geschätzten Edelkastanien, die vor allem zur Törggelezeit zu leckeren Südtiroler Spezialitäten verarbeitet werden. Auch der insgesamt rund 60 km lange Keschtnweg, auf dem man in mehreren Etappen von Schloss Runkelstein in Bozen über die Sonnenhänge der östlichen Sarntaler Alpen wandert, führt unter Kastanienbäumen und vorbei am Dorf Barbian bis nach Vahrn. Entlang des Weges laden mehrere Gasthöfe zum Verweilen und zu kulinarischen Abenteuern ein.

Barbian ist auch bekannt für seine Zwetschgen. Wie vielfältig und köstlich dieses schmackhafte Kernobst sein kann, wird von den Gastbetrieben im Rahmen der Barbianer Zwetschgenwochen im September gezeigt, bei denen sich alles um diese süße Frucht dreht.