Sterzing

Die nördlichste Stadt Italiens

Empfohlene Sehenswürdigkeiten

Bergkino - Hühnerspielhütte
  • Architektur, Sterzing
    • (0)
Multscher Museum und Stadtmuseum Sterzing
  • Museum & Bergwerk, Sterzing
    • (0)
Burg Reifenstein
  • Burg & Schloss, Sterzing
    • (0)

Empfohlene Unterkünfte

28 €
Hotel Brenner
  • Hotel, Sterzing
    • (0)
30 €
Sporthotel Zoll
  • Hotel, Sterzing
    • (0)
Garni Färbe
  • Pension, Sterzing
    • (0)
38 €
Hotel Restaurant Lamm
  • S
  • Hotel, Sterzing
    • (0)
Familienhotel Feuerstein
  • Hotel, Brenner – Gossensaß
    • (0)

Empfohlene Geschäfte

Herbert Plank Sport - Intersport
  • Sport- & Outdoor-Händler, Sterzing
    • (0)
Milchhof Sterzing
  • Feinkost-Geschäft, Sterzing
    • (0)
Elektro Haller OHG
  • Elektronik-Fachhändler, Sterzing
    • (0)
Boutique La Bamba
  • Mode-Geschäft, Sterzing
    • (0)

Empfohlene Restaurants

Restaurant Klammer
  • Restaurant, Sterzing
    • (0)
TIE - BREAK
  • Restaurant, Sterzing
    • (0)

Mit seinen 46 Metern blickt der Zwölferturm über Sterzing und überragt die bunten Fassaden der Bürgerhäuser dieser Stadt. Seit über 500 Jahren gewährt dessen steinernes Tor Zutritt von der Alt- in die Neustadt.

Sterzing, die nördlichste Stadt Italiens, gehört mit einer Höhe von 948 m zu den höchstgelegenen Städten im gesamten Alpenraum. Die Stadt befindet sich am nordwestlichen Rand eines flachen Talbeckens im südlichen Wipptal. Vor allem aufgrund ihrer günstigen Lage zwischen dem Brennerpass, dem Jaufen- und Penserjoch, gilt sie außerdem schon seit jeher als ein bedeutender Handels- und Verkehrsknotenpunkt

Der Bergbau, durch dessen Aufschwung im 15. Jahrhundert die Stadt seine Blüte erlebte, verhalf den Bürgern der Fuggerstadt zu großem Wohlstand. Heute noch zeugt ein von kunstvollen Erkern geziertes Gebäude vom einstigen Reichtum der Stadt: das prunkvolle spätgotische Rathaus, dessen Raststube die Besucher mit alten Türen, Holztäfelung und einer schweren Balkendecke empfängt. 
Die Stadt Sterzing hat heute noch eine große Bedeutung als Tourismus- und Wirtschaftsstadt. Eine prunkvolle Einkaufsstraße bahnt sich ihren Weg durch eng aneinander geschmiegte Bürgerhäuser, die von mehreren schmalen Gassen getrennt werden. Schmiedeeiserne Wirtshausschilder, Erker, Giebel und Zinnen sind beim Stadtbummel ständige Begleiter. Spaziert man durch den Ortskern, so lassen sich die historischen Gasthäuser der Stadt als ehemalige Kaufmanns- und Fuhrmannsherbergen erkennen, die ihren Baubestand bewahrt und ihre Tore zu weiten Höfen und einstigen Stallungen öffnen.

Unweit des Zwölferturms befindet sich am Stadtplatz die Kirche zum Heiligen Geist. Diese äußerlich eher unauffällige Kirche präsentiert im Inneren mit farbenfrohen Fresken all ihre Pracht. 
Als wichtiger Treffpunkt für Kunstliebhaber gilt in Sterzing das Multscher- oder Stadtmuseum. Hier werden neben Relikten der Stadtgeschichte die Figuren des Mutscher-Altars beherbergt. Der Altar gab der Kunst in Tirol eine neue Richtung und gilt als wahres Meisterwerk seiner Epoche. 

Nicht weit vom Sterzinger Stadtzentrum entfernt befindet sich die Talstation des Rosskopfs. Von hier aus führt eine Kabinenbahn in nur wenigen Minuten hinauf zur die Sonnenterrasse der Stadt, auf 1.860 Meter. Der Hausberg von Sterzing überzeugt im Sommer wie im Winter mit einem beeindruckenden Landschaftsblick über das Wipptal.